Composites Europe - Maschinentrends für die Verbundwerkstoffverarbeitung

05.09.2017

Composites Europe: 19. – 21. September 2017, Stuttgart

Ganz im Sinne von ‚Spannen mit Eis'

Die Composites Europe, internationale Leitmesse für Faserverbundstofftechnologie, wird auch 2017 wieder zum Schauplatz für innovative Technologien und zum Treffpunkt der Spezialisten aus aller Welt werden. Wir stellen heuer zum zweiten Mal ‚Spannen mit Eis' vor und zwar nicht deshalb, weil uns die Ideen ausgehen, sondern weil das Interesse an dieser Technik immer stärker zunimmt.

Herkömmliche Spanntechnik stößt an Grenzen, wenn Bauteile zu klein oder zu dünn sind oder beispielsweise eine luftdurchlässige Materialbeschaffenheit aufweisen. Spannen mit Eis dagegen ist eine Befestigungstechnologie, die es ermöglicht, auch Werkstücke aus diffizilen Materialien oder Geometrien zu spannen. Konventionelle Techniken versagen, wie beispielswiese bei der Herstellung und Bearbeitung von Platten aus Sintermaterialien, denn diese Platten können mit Vakuum nicht verzugsfrei gespannt werden. Dasselbe gilt für luftdurchlässige Materialien wie Papier- oder Kunststoffwaben oder poröse Alu-Schwämme, die in der Flugzeug-Zulieferindustrie, im Schienenfahrzeugbau und bei LKW-Aufbauten zum Einsatz kommen. Auch die Größe der Bauteile führt schnell an die Grenzen der Machbarkeit. In der Medizin bei der Herstellung von Implantaten oder in der Mikrosystemtechnik werden kleinste Bauteile benötigt, die haargenau bearbeitet sein müssen.

Der Umgang mit dem System auf einem CNC-Bearbeitungszentrum ist unkompliziert: Beim Spannen werden die Werkstücke mittels Wasser auf einer Kryotool Spannplatte sicher und absolut spannungsfrei angefroren. Die Platte selbst wird wie ein Werkstück mit herkömmlichen Befestigungselementen auf der Maschine gehalten. Damit wirkt auf die gesamte Auflagefläche die gleich hohe Spannkraft.

Bauteile, die beispielsweise Freiformflächen oder geringe mechanische Stabilität aufweisen, werden in einer Vertiefung in der Spannplatte eingefroren und können damit in jeder beliebigen Bearbeitungsebene fixiert werden. Ohne zeitraubendes Umspannen kann in einem Arbeitsgang 5-seitig gefräst, geschliffen oder poliert werden. Die leistungsfähige Auftauautomatik sorgt nach dem Bearbeitungsvorgang für ein schnelles Lösen des Werkstückes.

Zahlreiche Anwender aus verschiedensten Branchen arbeiten mit dieser Technik auf unseren CNC-Bearbeitungszentren. Wir stellen Ihnen gerne erfolgreiche Lösungen im Detail vor.

Sie finden uns in der
Halle 4 / Stand A29